Samstag, 24. August 2013

[Rezension] Katja Piel - Kuss der Wölfin, Die Ankunft



»Du hast den Kuss empfangen und bist nun eine von uns« 



Mein Name ist Anna Stubbe. Ich bin 422 Jahre alt und eine Gestaltwandlerin. Werwolf, würdest Du vielleicht denken, wenn Du um meine wahre Natur wüsstest, aber Werwölfe sind anders, und ich hoffe für Dich, dass Du nie einen treffen wirst. 

Ich will Dir meine Geschichte erzählen, vom Sommer 2012 an, als ich Samuel kennenlernte. Und auch aus den Jahren zuvor will ich Dir erzählen, damit Du begreifst:

Ich bin kein Monster. 

Der Beginn der Erotik-Fantasy-Trilogie rund um Werwölfe, Gestaltwandler, Intrigen und Liebe 


Rezension:

Als erstes möchte ich mich bei Katja Piel persönlich für das Buch bedanken, das sie mir für eine Leserunde zur Verfügung gestellt hat. 

Anna ist eine Gestaltwandlerin. Viele würden sagen, sie ist ein Werwolf, aber dem ist nicht so. Sie ist eine Wandlerin - sie tötet keine Menschen und verwandelt diese auch nicht in ihresgleichen, denn sonst wird sie zu einem ebenso blutrünstigen Monster wie den Werwölfen, wie wir sie kennen. 

Anna ist inzwischen 422 Jahre alt und lebt in Frankfurt, getarnt als Studentin für Informatik. Dort lernt sie Sam, den Freund von ihrer Nachbarin Alexis, kennen und ist sofort hin und weg von ihm. Heimlich beginnen sie eine Affäre, denn auch Sam fühlt sich zu Anna hingezogen. 

Als Anna an einem Fotoshooting teilnimmt, muss sie feststellen, dass sie in eine Falle geraten ist und dass es ein alter Bekannter aus ihrer Vergangenheit auf sie abgesehen hat. 

Die Geschichte erzählt abwechselnd aus der Vergangenheit und den Ahnen von Anna und ihrem Leben bis zur Wandlung und aus der Gegenwart, in dem Anna ein normales Leben führen möchte. Die Zeitsprünge fand ich sehr interessant und Katja Piel verwendet die einzelnen Zeitepochen gekonnt, um nach und nach die Puzzleteile zusammenzusetzen. 

Es gab sehr viele Sexszenen - für meinen Geschmack etwas zu viele, da das Thema Sex irgendwie fast die Story zu überlagern schien. Teilweise waren die Sexszenen auch recht gewaltsam, was aber zum Werwolf-Image passte. Auch die vielen Wiederholungen, wie er oder sie zum Orgasmus kamen, störten mich etwas. Dabei gibt es doch so viele Umschreibungen für den Akt. 

Auch ist das Buch mit 178 Seiten sehr kurz gehalten. Es hätten auch etwas mehr Seiten sein können.

Alles in allem ist es eine ansprechende Story, die ich gern gelesen habe und ich werde mir auch den 2. Teil zulegen, der aber erst Ende 2013 erscheint. 

Außerdem bin ich durch dieses Buch auch neugierig auf die Hunter-Reihe von Frau Piel geworden. 

1.) Kuss der Wölfin, Die Ankunft
2.) Kuss der Wölfin, Die Suche (Rezension hier)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Meine aktuellsten Rezensionen