Sonntag, 29. Dezember 2013

[Leserunde] Birgit Gürtler - Die Forschenden


Erneut bin ich bei einer Leserunde dabei. Dieses Mal ist es:



Mit Hilfe geheimer Dokumente gelingt es der Übersetzerin Ariane Hees eine fremdartige Sprache, die sie im Radio per Zufall mitgehört hat, zu übersetzen. Sie ahnt nicht, dass sie damit ihr Leben aufs Spiel setzt, denn kurz darauf entgeht sie nur knapp einem Mordanschlag. Auf der Suche nach Antworten trifft sie den Virologen Patrick. Die Spur führt zu einer seit Jahrtausenden unbemerkt auf der Erde existierenden Spezies, die der Menschheit nicht wohlgesonnen ist. Ariane und Patrick stehen vor einer schier unlösbaren Aufgabe, denn keiner schenkt ihnen Glauben und sie sind allein im Kampf gegen einen uneinschätzbaren Feind.


Darauf bin ich schon ganz gespannt, denn das Thema ist für mich mehr als interessant. Ich bin neugierig, wie Frau Gürtler das Thema umgesetzt hat.



[Rezension] Kate Kae Myers - Und weg bist du




Jocey (17) erhält einen Brief von ihrem Zwillingsbruder – dabei kam Jack bei einem Unfall ums Leben! Hat er seinen Tod nur vorgetäuscht? Versteckte Hinweise im Brief führen Jocey in das verlassene Haus ihrer Pflegemutter, wo die Zwillinge einst Unaussprechliches durchlebten. Und zu Noah, einem Freund von damals. Aber was haben die Schrecken der Vergangenheit mit Jacks Verschwinden zu tun? Welche Rolle spielt Noah? Und wer sind die Leute, die plötzlich hinter ihm und Jocey her sind?


Rezension: 
Jocelyn erhält von ihrem tot geglaubten Bruder Jack eine Nachricht mit seinem Pseudonym "Jason Dezember". Sie sucht Hilfe bei ihrem gemeinsamen alten Freund Noah, denn sie glaubt, dass Jack noch lebt. Nur sie 3 kennen nämlich seinen geheimen Namen. 
Gemeinsam folgen sie der Fährte von Rätseln, die Jack ihnen stellt. Dabei werden sie verfolgt und entgehen nicht nur 1x einem Anschlag. Sie müssen erkennen, dass das, was Jack ihnen mitteilen will von größerer Bedeutung ist, als anfangs geglaubt. 
Als sie der Lösung gefährlich nah sind, ist es schon fast zu spät. 

___
Das Cover zeigt eine Person hinter dem Fenster eines Hauses. Es liegt nahe, dass es das alte Waisenhaus "Seal House" ist, in dem Jocely, Jack und Noah aufgewachsen sind. Die Gestalt hinter dem Fenster könnte Jack darstellen. 
Ich finde das Cover ansprechend. Es wirkt unheimlich und durch die leicht verschwommene Darstellung macht es den Eindruck, dass alles unwirklich ist. 

"Und weg bist du" ist Frau Myers Erstlings-Werk und ich finde, es ist ihr gut gelungen. Kate Kae Myers hat eine angenehme Schreibweise, der man gut folgen kann. 

Auch die Charaktere Noah und Jocelyn finde ich gut ausgearbeitet. Sie sind beide in ihrer Art starke Persönlichkeiten und sympathisch. Dass sie sich nach ihrer Zeit im Waisenhaus im Leben durchgeschlagen haben, macht sie menschlich und liebenswert. 

Die Story finde ich sehr gelungen - sie ist mitreißend und nimmt einem stellenweise den Atem. Frau Myers hat außerdem die Rätsel von Jack nicht nur einfach erwähnt, sondern hat sie mit in das Buch eingebaut, so dass der Leser selbst miträtseln kann. Das finde ich sehr einfallsreich. 
Die Enthüllung zum Ende des Buches kam für mich mehr als überraschend. Die Wendung, die Frau Myers hier eingebaut hat, ist super gelungen. 
Neben der großen Aufklärung gab es noch einen weiteren Punkt, der außerdem zum Vorschein trat und zur Lösung einiger kleinerer Gegebenheiten beigetragen hat. Hier möchte ich allerdings nicht zu viel verraten und lediglich sagen, dass Frau Myers diesen zusätzlichen Umstand auch getrost hätte weglassen können. Der Umstand gab dem Buch zwar einen gewissen Grusel, aber die Aufklärung dessen fand ich etwas überzogen. Es passte irgendwie nicht. Daher kann ich nicht die vollen 5 Isis' geben. 
Die Rückblenden zu der Zeit in Seal House fand ich sehr gelungen. Sie erklärten die Gegenwart und gaben Rückschlüsse auf die Entwicklung der 3 Waisenkinder. 

Ich hoffe, dass dieser Roman nicht Frau Myers Letzter war, denn ich möchte gern wieder etwas von ihr lesen. 

Fazit: 
Ein gelungenes Debüt der Autorin Kate Kae Myers mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren, eingebauten Rätseln und einem überraschenden und dennoch schlüssigen Ende. Absolut empfehlenswert!


Donnerstag, 26. Dezember 2013

[Rezension] Richard Lorenz - Kinderland, Unheil kommt über die Stadt




Dreizehn Jahre später, und der Albtraum hält an: Noch immer birgt das Murr-Haus auf dem Grabhügel das Geheimnis des Kinderlandes, noch immer legt sich das Grauen vergangener Tage über die regennassen Dächer der Stadt, und wieder einmal sind es Kinder, die diesem Albtraum ein Ende bereiten wollen. Die Überlebenden kämpfen gegen das Vergessen, die Schuldigen ums Überleben, denn die Toten ... vergessen nie! 
Ihr Kinderlein kommet ... 

Während im restlichen Süden Deutschlands frostige Oktoberkälte herrscht, bricht über die kleine Stadt in Bayern ein Jahrhundertunwetter herein. Ein Unwetter, das tote Ratten durch die überfluteten Gassen und Geister aus ihren Gräbern treibt. Die Geister jener Kinder, die vor Jahren verloren gegangen sind, und die nun zu denen zurückkehren, die sie längst vergessen haben. 
Der Knochenmann aber erinnert sich. Nur er weiß, was vor genau dreizehn Jahren geschehen ist, und nur er ahnt, was in dieser Allerheiligennacht passieren wird. Nichts Gutes, nur das ist gewiss, denn die Geister wollen spielen ... 


Rezension: 
Wie auch bereits im ersten Teil verwendet Richard Lorenz ein Cover mit einem Grabstein und einer Kinderhand, die sich aus dem Grab reckt und Wörter auf den Grabstein schreibt. Es ist sehr unheimlich und vor allem passend. 

Herr Lorenz nutzt, wie auch im ersten Teil, kurze Sätze. Sie geben dem Inhalt die richtige Stimmung - ein Element, das mir sehr gut gefällt. Die düstere Atmosphäre wird dadurch noch unterstrichen. 

Die beiden Hauptprotagonisten sind Christoph und Klara. Diese beiden sowie auch die anderen Charaktere sind allesamt etwas schwach gezeichnet. Bei einer Seitenzahl von knapp 50 Seiten ist es anders vermutlich auch nicht möglich. 

Mich konnte der zweite Teil leider nicht so überzeugen wie der erste Teil. Mir fehlte das Geheimnisvolle. Außerdem fragte ich mich die ganze Zeit nach dem "Warum". Warum rächen sich die Kinder plötzlich? Warum sind die Lebenden Kinder alle versammelt? Mir fehlen die Erklärungen, die Puzzle-Teile die langsam zusammen führen. Zu viele Fragen sind für mich offen, was meinen Lesefluss getrübt hat. Ich habe beim 2. Teil mehr Erklärungen erwartet. 

Ich bin daher nicht sicher, ob ich den 3. Teil noch lesen werde. 

Fazit: 
Richard Lorenz hat eine einmalige Schreibweise, dennoch hat mir der Vorgänger besser gefallen.

1.) Kinderland - Ein Unwetter zieht auf (Rezension hier)
2.) Kinderland - Unheil kommt über die Stadt


Montag, 23. Dezember 2013

[Rezension] Katja Piel - Kuss der Wölfin, Die Suche




«Was wäre, wenn dich nur dein Feind retten könnte?»

400 Jahre konnte Anna sich erfolgreich vor einem rachsüchtigen Wolfsrudel verstecken, doch ein folgenschwerer Fehler bringt nicht nur sie in Gefahr.

Marcus hat Alexa in seiner Gewalt, ob das allerdings ihr Tod bedeutet, oder eine weitreichende Katastrophe abgewendet werden kann, liegt jetzt in den Händen eines Werwolfs ....

Vielen lieben Dank an Katja für die Möglichkeit, ihr Buch schon vor Veröffentlichung zu lesen und an der gemeinsamen Leserunden teilnehmen zu dürfen. Ich habe mich sehr darüber gefreut. :-)


Rezension: 
Alexa ist in der Gewalt von Marcus. Anna, Sam, Adam, Jo und Andreas haben keinen Hinweis auf das Versteck. 
Adam weiß, wie er Marcus locken kann und liefert ihm hinter dem Rücken der Anderen einen mächtigen Ring - den Ring der Venatio, der Jäger der Werwölfe. So gelingt es ihm, Alexa zu befreien. Doch dieser Ring in den Händen einer bösen Seele wird schreckliches anrichten. 

___
Das Cover zeigt ein Frauengesicht - vermutlich das Gesicht von Anna der Gestaltwandlerin. Im Hintergrund sieht man den Big Ben. Da die Story vorwiegend in London spielt, ist dies passend gewählt. Die Farben des Covers finde ich ansprechend - besonders die grünen Augen von Anna sind hypnotisierend.

Katja Piels Schreibweise ist mir bereits durch den ersten Teil "Kuss der Wölfin - Die Ankunft" bekannt. Sie ist nach wie vor fesselnd und flüssig. 

In diesem Teil kommen viele Charaktere vor, wobei auf Adam und Alexa dieses Mal besonderes Augenmerk gelegt wird. Katja verwendet Rückblenden aus dem Vorleben Adams, damit der Leser sich ein besseres Bild von ihm machen kann. Diese Fahrten in die Vergangenheit fand ich sehr hilfreich und aufschlussreich. Adam, der im ersten Teil eher eine Nebenrolle hatte, wird hier genauer beleuchtet und sein Wesen kann so besser verstanden werden. 

Katja spickt ihre Geschichte mit einigen Erotikszenen, die mir gut gefallen haben. Sie scheut auch nicht davor zurück, auch genauer auf die Liebe von Mann zu Mann einzugehen. Die erotischen Abschnitte sind atemraubend und anregend. 

Vom Anfang bis ca. zum Mittelteil konnte ich nicht zu 100% mitgerissen werden - 
der gewisse, von Katja bekannte Pepp, blieb aus. Dieser kam aber ab dem Mittelteil und hielt bis zum Ende durch. Mir fehlte am Anfang die Fixierung auf eine Figur oder Personengruppe - es waren mir einfach zu viele, die irgendeine, aber keine bestimmte, Rolle spielten. Als dann aber klar wurde, dass der 2. Teil Alexa und Adam zugeordnet werden kann, fiel mir das Lesen wieder leichter. 

Das Ende kam dann so abrupt, dass ich richtig überrascht war, dass dieser Teil schon vorbei ist. Am liebsten hätte ich noch weiter gelesen. 

Fazit: 
Nach Anfangsschwierigkeiten kam die Story ordentlich in Fahrt und Katja Piel enttäuschte nicht - so wie man es von ihr gewohnt ist. :-)


1.) Kuss der Wölfin, Die Ankunft (Rezension hier)
2.) Kuss der Wölfin, Die Suche





Dienstag, 17. Dezember 2013

[Rezension] Richard Laymon - Der Gast




Ich bin näher, als du denkst

Eine Nacht in Los Angeles: Eher aus Zufall befreit der ängstliche Neal eine junge Frau aus der Gewalt eines Serienkillers. Zum Dank dafür schenkt sie ihm ein Armband, das magische Kräfte besitzt. Mit seiner Hilfe kann man in die Körper anderer Menschen eindringen – fühlen, was der andere fühlt, spüren, was der andere denkt. Doch was zunächst ein prickelndes Erlebnis zu sein scheint, verwandelt sich für Neal schnell in einen Alptraum.


Rezension: 
Neal Darden wird Zeuge eines Überfalls auf Elise Waters und verhindert durch seinen heldenhaften Einsatz Schlimmeres. Im Notfall schießt er auf den Psychopathen und flüchtet mit Elise. Zum Dank schenkt sie ihm ein magisches Armband, mit dem man in andere Körper "reisen" kann. 
Leider hat keiner der beiden damit gerechnet, dass Elises Peiniger noch am Leben ist. Ein Unheil nach dem anderen nimmt seinen Lauf und das Armband erweist sich dafür als äußerst nützlich. 

___ 
Auf dem Cover ist neben dem riesigen Titel "Der Gast" ein blutverschmiertes Fenster sowie ein Rasen abgebildet. Vermutlich soll das Cover das Haus eines der Protagonisten darstellen, durch dessen Fenster man wie ein stiller Beobachter hinein blicken kann. 

Richard Laymon hat eine ausgesprochen tolle Schreibweise, wie ich sie selten erlebt habe. Sie ist super bildlich, flüssig und leicht verständlich. Die Ausdrucksweise von Laymon ist aber leider das Einzige, das mir an diesem Buch gefiel. 

Die Protagonisten sind für einen dicken Wälzer von knapp 750 Seiten sehr dünn gezeichnet und wenig überzeugend. Mit keinem der Hauptprotagonisten konnte ich mich identifizieren. 
Von Sue z.B. war ich nur genervt, weil sie oft tollpatschig, stur und unerfahren wirkte. Neal erschien mir immer viel zu naiv. Die Einzige, die einigermaßen sympathisch erschien, war Marta. 
Anstrengend war für mich außerdem, dass Neal am liebsten alle Frauen besprungen hätte und er sich immer in alle verliebt hat, wenn sie nicht vorher starben. 

Genauso wie bestimmte Verhaltensweisen der Protagonisten wunderte ich mich auch über gewisse Handlungsstränge, die eher an den Haaren herbei gezogen und unrealistisch wirkten. 

Leider konnte die Story nicht wirklich an Fahrt aufnehmen und dümpelte bis zu einem 3/4 des Buch nur vor sich hin. Sie war langweilig und eintönig. Vieles hätte Herr Laymon getrost weglassen können und der Wälzer wäre dünner ausgefallen, ohne etwas vom Sinngehalt zu nehmen. 

Erst zum Ende hin wird das Buch etwas spannender, aber die im Voraus dahinplätschernde Handlung sorgte dafür, dass ich mich nicht mehr richtig mitziehen lassen konnte. 

Da ich wissen möchte, warum so viele Leute Richard Laymons Bücher mögen und weil ich seine Schreibweise äußerst ansprechend finde, werde ich ihm noch eine Chance geben und ein weiteres Buch von ihm lesen. 

Fazit: 
Richard Laymon für Weichgespülte.


Hier kaufen: Der Gast: Roman 




Montag, 16. Dezember 2013

[Rezension] Thomas Sünder - Wer ja sagt, darf auch Tante Inge ausladen




Der schönste Tag im Leben – jetzt ohne Hochzeitskatastrophen!

Weinende Bräute, endlose Reden, peinliche Spiele und zu Tode gelangweilte Gäste? 

Kein Hochzeitsfest muss so enden.

Thomas Sünder, langjähriger und erfahrener Hochzeits-DJ, berichtet anschaulich und pointiert von den schlimmsten Hochzeitskatastrophen. Er benennt die folgenschwersten Planungsfehler und gibt zahlreiche wertvolle Tipps, wie sich jede Panne vermeiden lässt. So wird das wichtigste Fest Eures Lebens garantiert zu einer unvergesslichen Party!


Rezension: 
Thomas Sünder ist DJ und hat während seiner Laufbahn schon auf ca. 350 Hochzeiten aufgelegt. Durch seine langjährige Erfahrung kennt er die Stolperfallen und Tücken, die mit der Hochzeitsplanung und -feier einher gehen. 
Mit seinem Buch möchte er dem zukünftigen Brautpaar nützliche Tipps geben, damit die Feier ein gelungenes Fest wird. 

___
Das Cover zeigt ein Brautpaar und eine Dame im grünen Kleid, die mal eben "weggekickt" wird. Anhand des Titels und auch eines Abschnitts im Buch lässt sich hier Tante Inge vermuten. Denn, wer ja sagt, darf auch Tante Inge ausladen. *kick* :-D
Das Cover ist einfach gehalten, aber dennoch ansprechend und aussagekräftig. 

Thomas Sünder hat eine sehr einfache und leicht verständliche Schreibweise. Er beschönigt oder verschnörkelt nichts, sondern kommt immer auf den Punkt. Bei diesem Thema ist es nämlich auch mehr als angebracht, nicht um den heißen Brei herum zu reden. 

Er umschreibt die Tücken eines Hochzeitsfestes mit kleinen Anekdoten aus seinem bisher erlebten DJ-Dasein. Das ein oder andere Mal entlockten mir die Schilderungen ein Schmunzeln oder riefen gar ein Kopfschütteln bei mir hervor. Schnell war für mich klar: Das darf auf meiner Hochzeit nicht passieren! 

Thomas Sünder gibt wertvolle Tipps und lässt einen so manche bereits getroffene Planungs-Entscheidung noch einmal überdenken. Ein kleiner Tipp von mir: Am besten alles, was einem im Buch wichtig vorkommt, notieren. Zusammen mit meinem Verlobten, der das Buch auch gelesen hat, habe ich die Liste dann durchgesprochen und wir haben einiges an unseren Planungen geändert. Da Herr Sünder Missgeschicke immer an Beispielen aus dem wahren Leben aufzeigen kann, wirken diese auch nicht an den Haaren herbei gezogen. 

Natürlich bleibt es auch nicht aus, dass Herr Sünder oft auf die enorme Wichtigkeit eines DJs hinweist - na klar, DJs denken meistens, dass mit ihnen die Party steigt oder fällt. Diese Betrachtungsweise beherrscht aber glücklicherweise nicht das Buch, sondern drückt sich manchmal nur etwas durch. Das kann man dann aber getrost überlesen, denn, so wie Herr Sünder es oft genug unterstreicht: Es ist die eigene Hochzeit und das Brautpaar sollte nur tun, was es selbst will - es ist sein Tag! 

Jedem zukünftigen Brautpaar lege ich dieses Buch nahe. Ich finde es super hilfreich und wünschte mir, ich hätte es schon früher gelesen. Es hätte mir nun umsonst getätigte Mühe erspart. 

Fazit: 
Es ist immer hilfreich, wenn man bei schwierigen Entscheidungen an die Hand genommen wird oder einfach nur Tipps erhält. Thomas Sünder ist es mit dem Buch gelungen, dem zukünftigen Brautpaar die Planungen zu erleichtern. So kann das Fest einer der unvergesslichsten Tage im Leben werden.

Wer in der Nähe von Hamburg wohnt und noch einen DJ benötigt (es muss keine Hochzeitsfeier sein), kann ja mal auf Herrn Sünders Internetseite schnuppern gehen. 


Samstag, 14. Dezember 2013

[Leserunde] Matthias Meyer Lutterloh - Sokrates Lieyes, Gesamtausgabe


Einige Zeit schon, hatte ich die Leserunden um die Trilogie "Sokrates Lieyes" beobachtet. Leider hatte ich sie anfangs zu spät entdeckt, so dass ein Einstieg nicht sinnvoll gewesen wäre. Nun hat Herr Meyer Lutterloh eine Gesamtausgabe veröffentlicht und bei LovelyBooks für eine Leserunde eingestellt.



Ein skrupelloser Serienkiller namens Sokrates, der seine Morde mit einer neuartigen High-Tech-Cyberbrille aufzeichnet und online veröffentlicht. Ein innovativer Journalist, der gegen seinen Willen zum mörderischen Komplizen wird. Eine hochintelligente FBI-Agentin, die gezwungen wird, den Journalisten und einen Verdächtigen an ihren Recherchen teilhaben zu lassen und diese sonst immer so geheimen Nachforschungen online und in Realtime mit Abermillionen von Zuschauern zu teilen.


Ich bin schon ganz gespannt darauf, denn der Klappentext klingt einfach klasse.



Freitag, 13. Dezember 2013

[Rezension] Cairiel Ari - Vampires Dawn, Reign of Blood




Nachdem seine Frau auf bestialische Art von einem Vampir ermordet wird, stellt sich Valnars Leben komplett auf den Kopf. Plötzlich taucht auch noch Asgar auf: narzisstisch, machthungrig und vollkommen verrückt. Um seine Geliebte von den Toten zurückzuholen, braucht er Valnars Blut.
Nach dem Ritual erwacht Valnar als Vampir und findet sich in einer Welt wieder, die eigentlich schon vor 400 Jahren dem Untergang geweiht war.
Auf der Flucht vor einem Verrätervampir, dessen Aufgabe es ist, alle Blutsauger zu vernichten, versucht Valnar mehr über den Tod seiner Frau herauszufinden - und weckt damit finstere Mächte.


Zunächst einmal vielen Dank an Cairiel, dass ich an der Leserunde auf LovelyBooks teilnehmen durfte. Sie hat mir viel Spaß gemacht!

Rezension: 
Valnar muss mit ansehen, wie seine geliebte Aysha in einer Höhle von einem Vampir getötet wird. Weil er es nicht begreifen kann, sucht er erneut den Ort des Geschehens auf und trifft auf Asgar. Valnar kommt Asgar genau recht, denn er benötigt Valnars Blut, um mit einem Zauber seine große Liebe Alaine wiederzubeleben. 

Valnar wird durch Asgar nun auch zu einem Vampir und findet sein Dasein als Vampir, besonders das Töten von Menschen, absolut fürchterlich. Leider ist er mit Asgar an jemanden geraten, der mit Leidenschaft Menschen quält und sie verachtet. Einziger Lichtblick ist da Alaine. 

Schnell wird aber klar, dass nicht Asgar der Feind ist. Es existiert eine noch größere Macht, gegen die sie antreten müssen. Jemand tötet sämtliche Vampire und die Drei müssen schnellstmöglich den Täter finden, bevor es auch um sie geschehen ist. 

___
Das Cover zeigt ein erhabenes Schloss, das fast im Nebel verschwindet. Es ist düster und unheimlich und mit der blutigen Schrift lässt es einem fast die Gänsehaut über den Rücken laufen. Das Schloss kommt in dem Buch vor und ist der Wohnsitz von Asgar, Alaine und Valnar. 

Das Buch basiert auf dem Computerspiel "Vampires Dawn". Cairiel Ari hält sich hier sehr genau an das Spiel und gibt die einzelnen Spielabschnitte super in Worten wieder. 

Die Schreibweise von Cairiel Ari ist flüssig und sehr gut zu lesen. 

Asgar, Alaine und Valnar sind einander unterscheidende Charaktere. Cairiel gelingt es sehr gut, den Unterschied darzustellen. Asgar ist der blutrünstige Vampir, dem ein Menschenleben nichts Wert ist. Valnar ist das genaue Gegenteil. Er hasst Asgar dafür, dass er ihn zu einem Vampir gemacht hat, denn nun muss er Menschen töten, um zu überleben. Alaine dagegen hat von Beiden etwas. Sympathisiert habe ich dennoch am meisten mit Asgar. Er ist ein Vampir, wie man ihn sich vorstellt - absolut kaltblütig. So muss ein Vampir meiner Meinung nach sein. :-D

Das Ende war für mich persönlich überraschend und deutet stark auf einen 2. Teil hin, den ich mir natürlich nicht entgehen lassen werde. 

Fazit: 
Cairiel Ari erschafft mit dem Buch "Vampires Dawn" eine Welt voller Düsternis, die noch allen Grund hat, sich vor Vampiren zu fürchten. Menschlich, unmenschlich und übermenschlich - so wie es sein soll.


Donnerstag, 12. Dezember 2013

[Leserunde] Katja Piel - Kuss der Wölfin, Die Suche


Meine liebe Katja veröffentlicht demnächst den 2. Teil ihrer Kuss der Wölfin-Reihe und ich habe die Ehre, das Buch vor allen anderen zu lesen. 



«Was wäre, wenn dich nur dein Feind retten könnte?» 400 Jahre konnte Anna sich erfolgreich vor einem rachsüchtigen Wolfsrudel verstecken, doch ein folgenschwerer Fehler bringt nicht nur sie in Gefahr. Marcus hat Alexa in seiner Gewalt, ob das allerdings ihr Tod bedeutet, oder eine weitreichende Katastrophe abgewendet werden kann, liegt jetzt in den Händen eines Werwolfs ....


Somit bin ich, neben anderen Auserwählten, ein VIR - ein Very Important Reader. :-)



Ihr habt noch 2 Tage Zeit, euch bei LovelyBooks für die Leserunde zu bewerben. Es lohnt sich auf jeden Fall, denn Katja hat eine tolle Schreibweise. Hier geht's zur Leserunde: http://www.lovelybooks.de/autor/Katja-Piel/Kuss-der-W%C3%B6lfin-Die-Suche-2-1066871989-w/leserunde/1067207623/



[Leserunde] Richard Lorenz - Kinderland, Unheil kommt über die Stadt


Die nächste Leserunde wurde eingeleitet und weil ich bei diesem Werk bereits beim ersten Teil dabei war, bin ich automatisch bei der LR des 2. Teils dabei. Ist das nicht klasse?



Dreizehn Jahre später, und der Albtraum hält an: Noch immer birgt das Murr-Haus auf dem Grabhügel das Geheimnis des Kinderlandes, noch immer legt sich das Grauen vergangener Tage über die regennassen Dächer der Stadt, und wieder einmal sind es Kinder, die diesem Albtraum ein Ende bereiten wollen. Die Überlebenden kämpfen gegen das Vergessen, die Schuldigen ums Überleben, denn die Toten ... vergessen nie!
Ihr Kinderlein kommet ...

»Ich habe sie singen hören, dort draußen, als der Sturm kam, und der Regen die Häuser einschloss. Einmal glaubte ich, ein Gesicht zu erkennen. Vor dem Küchenfenster, damals, in der Allerheiligennacht. Und noch heute kann man ihre Stimmen hören, wenn der Wind gut steht. So wie jetzt …«

Während im restlichen Süden Deutschlands frostige Oktoberkälte herrscht, bricht über die kleine Stadt in Bayern ein Jahrhundertunwetter herein. Ein Unwetter, das tote Ratten durch die überfluteten Gassen und Geister aus ihren Gräbern treibt. Die Geister jener Kinder, die vor Jahren verloren gegangen sind, und die nun zu denen zurückkehren, die sie längst vergessen haben.
Der Knochenmann aber erinnert sich. Nur er weiß, was vor genau dreizehn Jahren geschehen ist, und nur er ahnt, was in dieser Allerheiligennacht passieren wird. Nichts Gutes, nur das ist gewiss, denn die Geister wollen spielen ...


Wer sich für dieses Buch interessiert, kann gern noch bei der Leserunde bei LovelyBooks einsteigen. Ihr habt noch 4 Tage Zeit, um euch zu bewerben. Hier geht's zur LR: http://www.lovelybooks.de/autor/Richard-Lorenz/Kinderland-Zweiter-Teil-Unheil-kommt-%C3%BCber-die-Stadt-1069968570-t/leserunde/1069970806/

Ich kann es nur empfehlen. Herr Lorenz schreibt sehr erfrischend.



[Vorablesen] Rachel Ward - Drowning


Bei Vorablesen.de habe ich wieder ein Buch gewonnen, dass ich noch vor Veröffentlichung lesen darf. Der Klappentext klang vielversprechend und so hatte ich mich beworben.



Er kommt zu sich. Ein Tropfen trifft sein linkes Auge. Dann schießt Regen aus dem grauen Himmel. Er dreht den Kopf zur Seite, spuckt Schlamm und Kies aus, entdeckt ein Gesicht, wenige Meter entfernt. Haare kleben wie dünne Schlangen auf der Stirn. Aus dem Mundwinkel rinnt Wasser. Bleiche Haut, dreckverschmiert, geschlossene Augen. Es ist sein eigenes Gesicht! Als Carl aufwacht, ist Rob tot. Doch Carl kann sich an nichts erinnern. Nicht, wie sein Bruder ertrunken ist, oder warum sie an dem See waren und auch nicht, weshalb Neisha, die offensichtlich bei ihnen war, Todesangst vor ihm hat. Er weiß nur, dass er herausfinden muss, was passiert ist. Bevor vollendet wird, was an jenem Tag begann.


Wasser ist ja auch nicht so mein Element und ich habe großen Respekt davor.



Sonntag, 8. Dezember 2013

[Rezension] Ethan Cross - Ich bin die Nacht


Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt. Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen.


Rezension: 

Francis Ackerman junior ist einer der meistgefürchtesten Serienkiller in den USA. Mit seinen Opfern spielt er gern Spiele. Er ist unberechenbar. 

Marcus Williams ist gerade frisch auf der Farm eingezogen, die ihm seine Tante vererbt hat. Er lernt Maggie, die Tochter des Sheriffs, kennen und muss sofort bei ihr seine Beschützer-Fähigkeiten bei einem nächtlichen Angriff von Raufbolden unter Beweis stellen. Als Maggie Marcus seine Nachbarin Maureen vorstellen will, geraten sie mitten in ein Massaker. Die Grausamkeit der Tat lässt den Mörder vermuten: Francis Ackerman. 
Die Ereignisse überschlagen sich und alles läuft auf einen Showdown zwischen Marcus und Ackerman hinaus. Kann Marcus es mit ihm aufnehmen und sein schwarzes Inneres nach außen kehren? 
Doch Ackerman ist nicht der einzige, mit dem Marcus es aufnehmen muss... 

___
Das Cover ist recht einfach in einem Dunkelblau, Schwarz gehalten. Es stellt die Dunkelheit der Nacht dar. Die Dunkelheit, die Ackerman in sich trägt. 

Vor "Ich bin die Nacht" hatte ich das Prequel "Racheopfer" von Ethan Cross gelesen. Diese Vorgeschichte zu Ackerman jr. hat mich überzeugt, die Hauptgeschichte zu lesen. Leider war in "Ich bin die Nacht" aber nicht Ackerman der Hauptprotagonist, so wie der Klappentext es vermuten lässt, sondern Marcus. Von Ackerman bekam man ab und zu und manchmal sogar nur am Rande etwas mit. 
Die Person Ackerman ist so interessant, dass ich mir hier mehr von ihm gewünscht hätte. 

Auffällig war für mich die Schreibweise von Cross. Sie ist zwar sehr detailreich und man kann sich alles super vorstellen, aber sehr oft hatte ich das Gefühl, dass das Buch ein Drehbuch für eine kommende Verfilmung ist. Allerdings für keinen Film, den ich sehen möchte. Die vielen Actionszenen waren mehrfach total überdreht, teilweise unrealistisch und Marcus war immer der Übermann, der Held und Retter. Irgendwie störte mich das etwas. An Marcus fehlte mir, dass er nach und nach in seine Rolle hinein wächst. Er war schon von Anfang total glatt, heroisch und stark. 

Die erste unerwartete Wendung in der Geschichte war für mich auch sehr filmtypisch, aber ok. Zum Ende kommt aber noch eine Wendung - die Wendung in der Wendung sozusagen - bei der ich den Kopf schütteln musste. DAS ist nun wirklich zu weit hergeholt. 

Das Ende ist offen, so dass zu vermuten ist, dass Cross noch eine Fortsetzung hinterher schiebt. Diese werde ich vermutlich sogar lesen, da es sicher wieder um Ackerman handeln wird. Ackerman selbst war für mich ein sehr faszinierender Charakter. 

Ich kann mich leider immer nur etwas wage ausdrücken, damit ich nicht zu viel für zukünftige Leser vorweg nehme. 

Fazit: 
Wer Ethan Cross liest, muss darauf gefasst sein, sich wie in einem überdrehten Actionfilm zu fühlen. Zu überladen, ein großer Alleskönner als Held und eine teilweise unrealistische Handlung.

Rezension zum Prequel





Donnerstag, 5. Dezember 2013

[Rezension] Vincent Voss - Faulfleisch




Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten nach Wakendorf II.

Wegen der Kinder waren sie aufs Land gezogen. Hatten die Großstadt Hamburg gegen die Gemeinde Wakendorf II eingetauscht. Doch das Landleben ist nicht ganz so beschaulich, wie Liam es sich vorgestellt
hat. Erst trifft er bei einem Spaziergang auf einen nackten, gefesselten Mann, dann vermeint er hinter einer Fensterscheibe eine blutige Hand zu sehen.
Als Liam in der Alsterniederung einen blutigen Fund macht, überschlagen sich die Ereignisse.
Und die Pforten der Hölle öffnen sich ...


Zunächst einmal vielen Dank an Vincent Voss für die Leserunde und das Buch, das er dafür zur Verfügung gestellt hat.


Rezension: 
Liam ist mit seiner Freundin Sandra und seinen 2 Kindern nach Wakendorf gezogen. Eine ländliche Idylle im Moor, abseits des Großstadttrubels. 
Zwischen Liam und Sandra kriselt es etwas, so dass Sandra bei ihren Eltern und Liam allein in ihrem gemeinsamen neuen Haus wohnt. 
Weil Liam sich langweilt, unternimmt er einen Spaziergang im Moor und beobachtet einen sich auffällig verhaltenden Nachbarn. Liam kauft sich ein Fernglas, um diesen besser beobachten zu können und als er irgendwann eine abgetrennte menschliche Hand entdeckt, ist es schon längst zu spät und das Grauen hat Einzug in Wakendorf gemacht. 

___ 
Das Cover zeigt einen blutigen Handabdruck auf einer Fensterscheibe. Im Buch gibt es eine Situation, in der Liam eben diesen Abdruck beim Nachbarhaus entdeckt. Allerdings wundern mich die kaputten Scheiben auf dem Cover. Das Nachbarhaus ist bewohnt und keine Ruine, daher ist das Cover nicht ganz richtig. 

Am Anfang plätschert die Geschichte so vor sich hin. Man lernt Liam kennen und begleitet ihn bei seinen Moor-Spaziergängen. Als er aber die ersten merkwürdigen Dinge beim Nachbarhaus beobachtet, erwartet man, dass die Story in Fahrt kommt. Leider war dem nicht so. Es plätscherte weiter... und weiter... 
Die Eintönigkeit wird zwar ab und an durch spannende Szenen unterbrochen, aber nur, um dann wieder an die erste Stelle zu rücken. Herr Voss schafft es einfach nicht, mich zu fesseln und den Leser am Ball zu halten. 

Der Hauptprotagonist Liam trägt noch zur Eintönigkeit bei. Er ist langweilig und absolut nicht ansprechend. Ein Hineinversetzen in den Charakter oder gar eine Identifikation mit diesem ist nicht möglich. 

Das Ende hätte ich so nicht erwartet und es enttäuschte mich. Auch hier habe ich mir mehr versprochen. 

Für eine Zombiegeschichte fehlt mir in diesem Buch einfach die richtige Action, nervenzerreißende Spannung und das Gefühl von Hilflosigkeit, das einen beim Lesen überkommt. 

Leider konnte mich Herr Voss damit nicht überzeugen. Schade.


Hier kaufen: Faulfleisch  



Mittwoch, 4. Dezember 2013

[Challenge] 5x5 Themen Challenge



Eine weitere Challenge, die ich richtig gut finde, stammt von Book Dreams. Ich freue mich schon auf die Teilnahme.








Hier sind die Regeln:



  • Erstellt einen Beitrag auf eurem Blog, damit ich eure Fortschritte verfolgen kann und postet den Link als Kommentar
  • Rezensiert 25 Bücher, die die jeweiligen Aufgaben erfüllen.
  • Jedes Buch darf nur für eine Aufgabe verwendet werden (Bücher, die ihr für andere Challenges lest, gelten natürlich auch)
  • Ihr könnt jederzeit in die Challenge miteinsteigen, allerdings zählen dann nur die Rezensionen, die ihr ab dem Teilnahmedatum geschrieben habt.
  • Zeitraum der Challenge: 01.12.2013 – 30.11.2014



Natürlich gibt es am Ende auch etwas für euch zu gewinnen. Wenn ihr alle Aufgaben gelöst habt, landet ihr im Lostopf und habt die Chance auf ein Wunschbuch im Wert von 20 €.





Aufgaben:


Erledigt: 22 von 25


Cover





3) ein Tier (eins oder mehrere ist egal) => Isabell Schmitt-Egner - Habitat

4) eine Stadt bzw. Gebäude => Vincent Voss - Faulfleisch

5) nur Symbole oder irgendwelche Zeichen (keine Menschen oder Tiere) => Birgit Gürtler -        Die Forschenden





Verlage



1) Lyx
2) Heyne => Max Barry - Lexicon
4) Carlsen/Impress => Carlsen Choice / Kate Kae Myers - Und weg bist du
5) Fischer 


Autoren

1) ein deutscher Autor (m oder w, ist egal) => Katja Piel - Kuss der Wölfin, Die Suche
3) unter 30 Jahre => Anne Lück, Buch: Das Mädchen mit den Engelshänden
4) Ein Autor der unter einem Pseudonym schreibt => Ethan Cross - Ich bin die Nacht
5) Ein britischer Autor => Rachel Ward - Drowning, Tödliches Element


Hauptprotagonisten

1) über 20 Jahre alt => 31 Jahre - Sara Harrison Shea in Jennifer McMahons Winter People
2) Anfangsbuchstabe A => Asgar und Alaine in Cairiel Aris Vampires Dawn
3) mit magischen Fähigkeiten => Die Kinder in D. J. Franzens Verlorene Hoffnung
4) übernatürliches Wesen (Elfe, Vampir…) => Seelenwanderin Claire und Wandelwesen Eric in Markus Heitz' - Exkarnation, Krieg der alten Seelen
5) verliebt => leider unglücklich: Lisa aus Habitat - Im Revier der Skulks von André Wegmann


Bücher

1) Taschenbuch unter 10 € => 7,99 €, Michael White - Die Fährte der Toten
2) letzter Band einer Reihe
3) Ich -Perspektive => 2 Ich-Perspektiven, Torsten Hoppe - Westside Blvd.
4) mindestens 500 Seiten => 748 Seiten, Richard Laymon - Der Gast
5) 2013 erschienen => 18. März 2013, Thomas Sünder - Wer ja sagt, darf auch Tante Inge ausladen



[Challenge] Deutschland Challenge 2014



Wieder habe ich eine neue Challenge gefunden, an der ich ab nächstem Jahr teilnehmen werde.






Die Challenge ist von Sabrina's Welt der Bücher und hier sind die Regeln:




Regeln:
  1. Zeitraum: 01.01.- 31.12.2014
  2. Anmeldung ist jederzeit möglich, aber nach dem 01.01. zählen die Bücher ab Eurer Anmeldung. Also, wenn ihr Euch erst am 01.02. anmeldet, zählen die Bücher erst ab dem Tag. Der Januar fällt weg.
  3. Erstellt bitte eine Seite/Post zu der Challenge und schickt mir den Link, damit ich die Fortschritte dokumentieren kann.
  4. Rezension schreiben muss man nicht. Aber ein paar kurze Sätze zu dem Buch wären schön. (Reicht auch, wenn ihr das auf der Challengeseite macht.)
  5. Ziel: 16 Bücher lesen die in den 16 Bundesländer spielen.
  6. 1 Buch pro Bundesland. Wenn eins mehrere Möglichkeiten hat, müsst ihr Euch für eins entscheiden.
  7. Sieger ist, wer es schafft 16 ODER halt die meisten Bundesländer zu lesen.
  8. Es gibt auch was zu gewinnen. Aber WAS, das denke ich mir im Laufe des nächsten Jahres noch aus. *gg* 
Die Bücher müssen auch nicht komplett in dem Bundesland spielen, aber es sollte schon eine größere Rolle spielen. Also, "einmal mit dem Zug durch den Bahnhof gefahren" zählt jetzt nicht. :)


Da ich immer bei vielen Leserunden von deutschen Autoren mitmache, erhoffe ich mir da richtig gute Ergebnisse. :-)


Mein aktueller Stand:

Erledigt: 4 von 16

Niedersachsen => Oldenburger Münsterland in Habitat - Im Revier der Skulks von André Wegmann
Nordrhein-Westfalen => Köln in Verlorene Hoffnung von D. J. Franzen
Schleswig-Holstein => Schlei (Meeresarm der Ostsee) in Acht Tage bis zur Ewigkeit von Sabine Ludwigs



[Mein Buch des Monats] November 2013


Für den vergangenen Monat wird wieder das Buch des Monats gekürt. Es iiiiiist!!!! *Trommelwirbel*

"Das letzte Sandkorn" von Bernhard Giersche



Die Schreibweise von Herrn Giersche ist mitreißend und die Story einfach wunderbar mit einem Ende, das einen nachdenklich zurück lässt.

Für dieses Buch gebe ich eine 100% Leseempfehlung. Das darf sich niemand entgehen lassen. Hier findet ihr auch meine Rezension.


Noch kurz etwas zum Autor:

Auf dieser Seite http://bernhardgiersche.com/ findet ihr alles über unseren Herrn Giersche. Ich kann euch sagen, er ist nicht nur ein guter Autor, sondern auch privat ein ganz Netter. :-)



Dienstag, 3. Dezember 2013

[Leserunde] Stephanie Linnhe - Nicht menschlich Inc.


Wieder einmal konnte ich mir eine tolle Leserunde nicht entgehen lassen.



Endlich ein neuer Job! Was ein Anlass zur Freude sein sollte, bereitet Nala di Lorenzo Kopfzerbrechen. Von einer Firma namens Adamant Bunch Marketing hat sie noch nie gehört, geschweige denn hat sie sich dort beworben. Man will sie an einer verlassenen Straßenecke abholen … Trotz aller Bedenken wartet sie am Montagmorgen am verabredeten Treffpunkt. Ihr Herz schlägt schneller, als Desmond auftaucht. Ihr neuer Kollege ist nicht nur unverschämt attraktiv, sondern führt sie auch noch durch ein rot schimmerndes Portal. Nala findet sich in der Parallelwelt LaBrock wieder. Ehe sie sich von dem Schock erholen kann, nimmt ihre Arbeit sie völlig in Beschlag. Sie soll überprüfen, ob die Krankmeldungen echt sind. Gar nicht so einfach, wenn kaum jemand ein Mensch zu sein scheint – oder das Verschwinden einer Person so viele Fragen aufwirft, dass sie denen einfach nachgehen muss. Anvertrauen kann sie sich nur Desmond. Oder etwa nicht? Schnell wird klar: Auf keinen Fall sollte sie sich hier in Dinge einmischen, die sie nichts angehen, oder sich gar verlieben …


Dieses tolle Buch kam in einem Überraschungspaket mit allerlei netten Kleinigkeiten, über die ich mich sehr gefreut habe.

Ich bin schon super gespannt auf dieses Werk!



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Meine aktuellsten Rezensionen