Donnerstag, 19. November 2015

[Interview mit Yvonne Gees][Gewinnspiel][Mein Buch des Monats] Oktober 2015

Zur Wahl meines Buchs des Monats kann ich euch dieses Mal nicht nur den Gewinner präsentieren, sondern auch ein tolles Interview mit der Autorin Yvonne Gees sowie ein kleines Gewinnspiel. ;-) "Samtpfotes Brut" hat mich überzeugt:

Autor: Yvonne Gees
Titel: Samtpfotes Brut
Preis: 8,95 € (TB) bei Amazon
ISBN: 978-1516926589
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Seiten: 208
Sprache: Deutsch
Kaufen bei Amazon: Samtpfotes Brut  
Das Buch ist brutal, blutig und grausam und handelt obendrein noch von Katzen. Eine tolle Kombination. :) Frau Gees ist knallhart und beschönigt nichts. Ein Horror-Roman wie er im Buche steht. Die Katzen in "Samtpfotes Brut" sind richtige Monster und ich kam nicht umhin meine Katzen nach dem Lesen misstrauisch zu beäugen. *g*

Und ganz ehrlich: Wenn man sich die Schönheit auf dem Cover so anschaut, würde man doch nie vermuten, dass sie jemandem etwas zuleide tun könnte. Nun ja, das etwas blutige Maul kann man geflissentlich übersehen. ;-)

Hier findet ihr meine Rezension, damit ihr euch noch ein besseres Bild von meinem Buch des Monats machen könnt. 
Eine Leseprobe habe ich auch für euch.
Und mit dem Trailer hier kann ich euch das Buch bestimmt schmackhaft machen:


Die Autorin:
Mit elf Jahren las ich das Buch einer zwölfjährigen Schriftstellerin, die als jüngste Autorin Deutschlands galt. Mich erfasste der Ehrgeiz, diesen Titel für mich zu gewinnen und ich schrieb voller Eifer eine Mystery-Romanze mit dem Titel “Das Rosenhaus”. Die Geschichte an einen Verlag zu senden, wagte ich allerdings nicht und so kam es erst 20 Jahre später zu meiner ersten Veröffentlichung: Der Fanpro Verlag fand mein eingesandtes Manuskript von “Wer Blut sät” so interessant, dass ich mit einem neuen Rollenspielerroman für die DSA-Reihe beauftragt wurde.
Inzwischen hatte ich mich allerdings einer ganz andere Literatur zugewandt, die ohne romantische Verklärung auskommt: der Dark Fantasy und dem Horrorgenre. Haarsträubende Geschichten fesselten mich als Leserin und halten mich auch jetzt noch als Autorin gefangen. Stephen King war in meiner Jugendzeit lange mein Lieblingsautor, danach begeisterten mich die Vampir-Chroniken von Anne Rice und ihre Mayfair-Hexensaga.
So entstand zwischen den Jahren 1998 und 2014 meine Dark-Fantasy-Trilogie “Vater der Engel”, die insgesamt mehr als 1.500 Buchseiten umfasst: ein düsteres Märchen über dämonische Mächte und die Kraft des Glaubens. Meine Anthologie “Du siehst nie den ganzen Weg” ist eine Sammlung von Kurzgeschichten und Gedichten aus mehreren Lebensphasen und die Fantasy-Romanze “Rubin” stellt vielleicht einen Rückfall in alte Zeiten dar. Zuletzt erschien im August 2015 mein Katzenhorror-Roman “Samtpfotes Brut” und bügelte den romantischen Faux-pas wieder glatt.

Besucht Frau Gees doch auch auf ihrem Blog: https://elurius.wordpress.com/


Wie bereits weiter oben versprochen, habe ich ein total tolles Interview mit der Autorin für euch. Die Antworten von ihr sind einfach klasse und besonders bei der Esel-Antwort musste ich lachen.


Steffi:
Wie bist du in deinem Buch »Samtpfotes Brut« auf die Idee gekommen, ausgerechnet Katzen als aggressive Monster in Aktion treten zu lassen?

Yvonne:
Katzen sind geheimnisvolle Jäger, die sich dem Menschen nie ganz erschließen. Doch wir lassen sie sehr nah an uns heran, auf unser Sofa und sogar bis in unser Bett. Eine aggressivere, stärkere Form unserer lieben Stubentiger hätte sicher das Zeug, uns Menschen gehörig zuzusetzen, vor allem dann, wenn wir diesen Tieren bereits vertrauensvoll Zutritt in unsere vier Wände gewährt haben. Eigentlich doch ganz naheliegend, oder nicht?


Steffi:
Bist du Katzenfan und hat dir für das Cover eine bekannte Katzendame als Model gedient?

Yvonne:
Ich habe keine eigene Katze und muss sagen, dass ich sowohl gute als auch schlechte Erfahrungen mit diesen Tieren sammeln durfte. Vielleicht ist beides davon in meinen Roman eingeflossen, aber insgesamt bin ich immer noch eine große Tierfreundin, die diese wunderbaren Geschöpfe achtet und teilweise sogar bewundert. Die Katzendame auf dem Cover genießt noch keinen besonderen Bekanntheitsgrad, aber vielleicht wird sie ja noch berühmt …


Steffi:
Als Hintergrundgeschichte behandelt »Samtpfotes Brut« Tierversuche und den damit verbundenen Tierschutz. Hast du die Thematik für eine besser Plausibilität eingebaut oder hattest du andere Beweggründe (wie z.B. Sympathie oder Antipathie)?

Yvonne:
Ich sympathisiere mit Tierschützern, denn es gibt viel zu viele Menschen auf der Welt, die Tiere quälen. Irgendwer muss sich für die Wehrlosen einsetzen, sonst haben sie keine Chance. Allerdings gibt es im Tierschutz auch Stolperfallen, wie man in meinem Roman sehen kann: Tiere aus einem Versuchslabor zu retten, ist die eine Sache – aber zu prüfen, was mit ihnen gemacht wurde und ob sie überhaupt noch als Begleiter für den Menschen geeignet sind, steht auf der anderen Seite der Medaille. Auch für die Tierschützer selbst können ungeahnte Gefahren entstehen, aber das lest ihr besser selbst in meinem Buch.


Steffi:
Mit welcher deiner Figuren aus »Samtpfotes Brut« kannst du dich am besten identifizieren?

Yvonne:
Mit dem Esel! Ich folge stets dem Lebensmotto: Esel sei der Mensch, störrisch und klug.


Steffi:
Das hier vorgestellte Buch ist im Vergleich zu deinen bisher veröffentlichten Werken brutal und blutig. Gefällt dir der »Abstecher« in das Horror-Genre; wirst du zukünftig mehr Horror schreiben?

Yvonne:
Meine Dark-Fantasy-Trilogie »Vater der Engel«, die ich in den Jahren vor »Samtpfotes Brut« geschrieben habe, enthält ebenfalls viele blutige Szenen, doch in dem vergleichsweise kurzen Horrorbuch folgen diese besonders schnell aufeinander. Vielleicht hat mich einfach der King of Horror seit meiner Jugendzeit zu stark beeinflusst, aber nett und unblutig kann ich einfach nicht schreiben. Ich habe es einmal mit einem kurzen Liebesroman versucht, der Titel lautet »Rubin«. Hier kommt kein Blut vor, aber ich habe auch keine Lust, diesen Ausflug in ein mir fremdes Genre zu wiederholen. Ich denke, dass ich in Zukunft weiter Horror und Dark Fantasy schreiben werde.


Steffi:
Im Alter von 12 Jahren hast du mit dem Schreiben angefangen. Wirst du deinen damals verfassten Roman »Das Rosenhaus« jemals veröffentlichen? Wenn nein, warum nicht?

Yvonne:
Nein, den werde ich keinesfalls veröffentlichen! Er dient heute eher dem privaten Lesevergnügen, denn er ist wirklich von einer kindlichen Seele erdacht worden, die mit Logik oder schriftstellerischen Feinheiten nichts am Hut hatte.


Steffi:
Früher begeisterte dich Stephen King, der bekannteste Horror-Schriftsteller schlechthin. Wer gehört heute zu deinen Favoriten?

Yvonne:
Ich habe die Thriller von meinem Selfpublisher-Kollegen Jannes C. Cramer sehr gerne gelesen. Mein All Times Favorite ist und bleibt aber der »Herr der Ringe«, auch die Bücher von Frank Peretti finde ich sehr spannend und inhaltlich ungewöhnlich.


Steffi:
Schreibst du bereits an einem neuen Buch und kannst du schon etwas über Genre und Thema verraten?

Yvonne:
Ich finde im Moment wenig Zeit zum Schreiben, aber eine neue Geschichte formt sich derzeit trotzdem in meinem Kopf und beginnt, mich überall hin zu verfolgen. Es wird wahrscheinlich eine Horror-Serie sein, die sich aus der Trilogie »Vater der Engel« ableitet, aber nicht zwingend im Zusammenhang damit gelesen werden muss: Ein junger Mann entdeckt seine ganz persönlichen Dämonen.


Steffi:
Liebe Yvonne, ich danke dir sehr, dass du mir die Gelegenheit gegeben hast, dich interviewen zu dürfen und freue mich bereits auf neue Horror-Werke aus deiner Feder! Viel Erfolg auf deinem weiteren Weg!

Yvonne:
Danke sehr, dir wünsche ich noch viele neue spannende Lese-Entdeckungen!


Yvonne hat außerdem noch eine super Überraschung für euch! Und zwar verlost sie ein schwarzes T-Shirt in Größe M passend zu ihrer Romantrilogie "Vater der Engel" mit links zu sehendem Aufdruck.

Um das T-Shirt zu gewinnen, kommentiert einfach bis zum Mittwoch, den 25.11.2015, 23:59 Uhr diesen Beitrag und teilt mir darin mit, welches Tier ihr euch am besten für ein gruseliges Horrorbuch vorstellen könnt.
Der Gewinner/die Gewinnerin wird dann am Donnerstag ausgelost und hier bekannt gegeben.
Viel Erfolg euch allen! Eure Litis



Kommentare:

  1. Hi Liti!

    Eine schöne Idee für ein Gewinnspiel! Ich mache zwar nicht mit aber ich habs natürlich gerne geteilt ;) Drücke allen Teilnehmern die Daumen!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    also ich versuche da gerne mein Glück!

    Nun ich kann mir, immer gut Katzen...vorstellen, auch wenn ich sie sehr gerne mag. Denn sie sind noch durchaus gerne Begleiter von eher bösen Hexen oder?

    Und letztendlich sind sie zwar nett und schnurren gerne, können aber plötzlich auch recht übellaunig und gefährlich sein, wenn etwas nicht in ihren Kram passt.

    Deshalb fällt meine Wahl für ein Horrorbuch auf die Katze.


    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      wenn deine Wahl auf Katzen fällt, ist das Buch ja genau das Richtige für dich!

      Viele Grüße
      Steffi

      Löschen
  3. Hmm Katze ist zu naheliegend,. ein Rabe auch, könnte mir gut einen Wolf vorstellen .
    Lieben Gruß
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      ein Rabe, interessant! Daran hätte ich nicht gedacht. Der kann einem bestimmt fies die Augen aushacken. ;-)
      Und Wolf, ja. Auch gut vorstellbar.

      Grüßlies Steffi

      Löschen
  4. Petra, bitte melde dich doch bei mir. Ich habe immer noch keine Adresse von dir. Ansonsten geht der Gewinn leider an deine Mitbewerberin. Hier ist nochmal der Gewinnspiel-Post: http://litis-fabelhafte-welt-der-buecher.blogspot.de/2015/11/gewinnspiel-auslosung-t-shirt-mit-zitat.html

    LG Steffi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Meine aktuellsten Rezensionen