Montag, 7. November 2016

[Rezension] Jonathan Maberry - Deadlands - Ghostwalkers

"Er neigte stets dazu, über dem schmalen Pfad zwischen gar kein Glück und Unglück zu reiten." Zitat S. 21

Willkommen in den Deadlands, wo verbitterte Revolverhelden auf verrückte Wissenschaftler und finstere, unirdische Gestalten treffen. Hier, wo das große Beben von 1868 Kalifornien in ein Labyrinth aus vom Meer durchfluteten Höhlen verwandelt hat, wo mit einer geheimnisvollen Substanz Namens »Geisterstein« viele wundersame Steampunk-Erfindungen angetrieben werden und wo die Kugeln blutvergießend durch die Luft pfeifen. In Ghostwalkers wird der Auftragskiller Grey Torrance wortwörtlich von seiner blutigen Vergangenheit verfolgt und landet in der heruntergekommenen Stadt Paradise Falls, wo er in den tödlichen Konflikt zwischen der belagerten Stadt und einem teuflisch brillanten Alchimisten gerät, der fortwährend schreckliche, neue Waffen baut … und eine kleine Armee aus Untoten.



Greyson Torrance ist ein Söldner und hat früher in zahlreichen Kriegen gedient. Vom Leben in den Hintern getreten, trifft er eines Tages auf den Sioux Thomas Schaut-Weg. Dieser heuert ihn an, den mächtigen Totenbeschwörer Aleksander Deray zu vernichten. Beide ahnen jedoch nicht, dass das, was Deray plant, weit über deren Vorstellungskräfte hinaus geht.
Grey hat in seiner Vergangenheit viel durchgemacht und die Geister seiner Missetaten verfolgen ihn noch immer - und das leider nicht im übertragenen Sinn. Inzwischen ist er abgestumpft und abgehärtet. Man empfindet Mitleid mit ihm. Er ist ein harter Revolverheld mit einem weichen Kern und man kann ihn nur ins Herz schließen.
Auch die weiteren Charaktere sind ansprechend gestaltet.



Herr Maberry präsentiert uns hier eine sehr komplexe Geschichte, die paranormal und mystisch angehaucht ist. Wir finden einen ungewöhnlichen Mix aus Wildem Westen und altertümlichem Zombie-Steampunk. Klingt komisch? Ist es irgendwie auch. Denn man kommt schnell in Versuchung, es mit dem wilden Westen zu vergleichen, den man aus Geschichten kennt. Aber gerade durch den Steampunk und die Untoten ist alles weitaus abgedrehter, sodass man mehr oder minder seinen Verstand und die festgefahrenen Bilder ausschalten muss. Und sobald man sich darauf eingelassen hat, beschert einem die Story spannende Stunden in dieser eigentümlichen Welt.
Was man allerdings wirklich mögen muss, sind die kampflastigen Passagen, wovon es hier ziemlich viele gibt. Ich persönlich konnte mich gut damit anfreunden, da sie sehr überzeugend dargestellt sind.



Greys Gedankengänge und Dialoge sind oftmals zynisch humorvoll. Das gefällt mir sehr gut, da ich das Gefühl habe, mit ihm auf einer Wellenlänge zu liegen.
Alles ist irgendwie dreckig, laut, vulgär und knallhart, genau so wie man sich den Wilden Westen vorstellt. Vielleicht ist es auch nur klischeebehaftet, aber verdammt - es passt einfach. :)
Der Stil ist überaus bildlich und der Autor schafft es, dass man sich fühlt als wäre man live dabei. Auch, wenn man das bei den Szenarien fast nie sein möchte. ;-)



Der Schluss ist gut inszeniert. Spannend, nervenaufreibend und ansprechend. Beendet wird das Buch mit Epilog 1 und Epilog 2. Meiner Meinung nach wäre das Ende ohne den zweiten Epilog besser gewesen. So hat das ganze nun einen unrealistischen Touch. Doch denkt man sich den Epilog weg, ist das Ende wirklich gut.



Eine komplexe, kampflastige Geschichte mit einem Mix aus Wild Western und Zombie-Steampunk, die mit einem bildlichen Stil und ansprechenden Charakteren abgerundet wird.
4 1/2 von 5 Isis'



Ich bedanke mich ganz herzlich beim papierverzierer Verlag für das Rezensionsexemplar.


Hier kaufen: Deadlands - Ghostwalkers: Horrorthriller



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Meine aktuellsten Rezensionen