Donnerstag, 27. April 2017

[Rezension] Sarah Pinborough - Sie weiß von dir


Beinahe wäre Louise mit dem netten Mann aus dem Pub im Bett gelandet. Ein paar Tage später dann der Schock: David ist ihr neuer Chef. Und verheiratet. 

Kurz darauf lernt Louise auf der Straße durch Zufall eine Frau kennen. Seine Frau. Bald sind die beiden Freundinnen. Keine gute Idee.

Adele ist sehr schön und sie wirkt sehr verletzlich. Nach und nach verrät sie Louise Erschreckendes über ihre Ehe. Und Louise spürt: Sie hat sich in eine heikle Lage gebracht. Was sie nicht weiß: Die Begegnung mit Adele war kein Zufall. Adele hat einen Plan. Doch es ist keine Intrige aus Eifersucht. Es ist viel, viel schlimmer.



Louise ist eine alleinerziehende Mutter und lernt in einer Bar David kennen, der kurz darauf ihr neuer Chef wird. Da die Verwicklung schon peinlich genug ist, versuchen die beiden gegen ihre Gefühle anzukämpfen. Der Versuch währt allerdings nicht lange. Zwischenzeitlich trifft sie auf Adele, Davids Ehefrau, und freundet sich mit ihr an. Wohl wissend um die verzwickte Lage, in der sie sich befindet, kann sie sich dennoch von keinem der beiden trennen und verheimlicht beiden ihre Bekanntschaften.
Adele ist mit ihrer Kindheits- und Jugendliebe David verheiratet. Dennoch hat sich in ihrer Ehe einiges verändert - die Liebe scheint fast vollständig erlischt zu sein und Adele ist fest entschlossen, ihren David mit allen Mitteln zu behalten.
Das Buch wird im Wechsel zwischen Louise und Adele erzählt. Beide erleben wir in der Ich-Perspektive. Der Blickwinkel auf beide ist gut gewählt, denn die Frauen wirken dadurch authentischer. Auch ihre Wesenszüge sind ansprechend und glaubhaft dargestellt. Einzige Merkwürdigkeit ist, dass offensichtlich alle Charaktere Alkoholiker sind.
Der Leser kann mit Adele mitfühlen und schlägt sich auf die Seite der betrogenen Ehefrau und Freundin. Dennoch kommen ihm immer wieder Zweifel. Er ahnt, dass Adele etwas ausheckt und fragt sich "Wie böse ist sie wirklich?" und "Ist David nur das Opfer?"



Anfangs erscheint das Buch wie ein Beziehungsdrama. Nach und nach entpuppt es sich aber als ein ausgeklügelter Mystery-Psychothriller. Es ist geheimnisvoll und thematisiert unter anderem die Astralwanderung.
Während des Lesens entstehen immer wieder Fragen und man kann einfach nicht aufhören das Buch zu verschlingen. Unter anderem möchte man die ganze Zeit wissen, was Adele vor hat und was sie plant und dieses Hin- und Her-Denken macht fast wahnsinnig (im positiven Sinne).



Durch den ansprechenden Wechsel zwischen Louise und Adele entsteht ein angenehmer Sog und die Story fließt wie von selbst dahin.
Die Spannung baut sich nach und nach auf, während die Autorin den Leser gekonnt an der Nase herum führt.



Das Ende ist total abgefahren. Man rechnet partout nicht damit. Es ist nach langer Zeit mal wieder ein Schluss, der mitreißen kann und im Gedächtnis bleibt.



Frau Pinborough überzeugt mit ihrem ausgeklügelten Mystery-Psychothriller voller einnehmender Charaktere, geheimnisvoller Wendungen, unterhaltsamer Sogwirkung und einem mitreißenden Ende.
4 1/2 von 5 Isis'



Ich bedanke mich ganz herzlich beim Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar.


Hier kaufen: Sie weiß von dir



Kommentare:

  1. Hallo Steffi,

    wie kannst du nur? :D Jetzt landet das Buch auf meiner Wunschliste. Schon allein wenn ich etwas von Mystery-Thriller lese, werde ich ganz Ohr. Und das hier dürfte ja wirklich toll zu lesen sein. Schon allein, um das abgefahrene Ende zu erfahren!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole!
      Ich böses, böses Mädchen. *frechgrins* Hihi
      Aber ich muss dich vorab warnen: Das Ende hat nicht allen Lesern gefallen. Einige fanden es auch zu übertrieben.

      Grüßlies Steffi

      Löschen
    2. Dann werde ich mich mal überraschen lassen. :D

      Löschen
  2. Huhu liebe Litis,

    das Buch hört sich so an als wäre ganz nach meinem Geschmack. Ich lese gerade "Nur ein kleiner Gefallen" und bin dort schon Fan dieser wechselnden Erzählperspektive geworden (die Story ist entfernt ähnlich mit dieser) und denke dass ich mit diesem hier auch meine Freude hätte. Dankeschön für Deine Vorstellung!

    Liebe Grüße Lari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lari,

      die wechselnde Erzählperspektive ist wirklich ein großer Pluspunkt bei diesem Buch. Es wird dir sicher gefallen!

      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Meine aktuellsten Rezensionen